Grandiose Rückrunde der “Roten Teufel”

Eingetragen bei: Unkategorisiert | 0

Hohenlimburg / Holthausen

Polizei Hagen – SG Hohenlimburg-Holthausen 4:6 (0:1)

Im letzten Meisterschaftsspiel belohnten sich die “Roten Teufel” gegen Polizei Hagen für die starke Rückrundenleistung.
Mit 21:3 Punkten und 66:23 Toren schlossen die F-Junioren der SG Hohenlimburg-Holthausen unter dem Trainergespann Guntrum/Ritter die Rückrunde in der Gruppe Pfiffikus ab.
Von Anfang an diktierten die Gäste das Spiel und schnürten die Gastgeber in die eigene Hälfte ein.
Polizei Hagen konnte sich bei ihrem Torwart bedanken, der durch tolle Paraden die Gastgeber im Spiel hielt. In der 6. Spielminute war es dann soweit, als Sinan Alkan auf Nick Stagge (6.) ablegte, der die Kugel in die Maschen beförderte. Die “Roten” spielten weiter auf ein Tor, konnten aber bis zu diesem Zeitpunkt ihre Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Nach der Halbzeit lief es für die SG besser.
Sinan Alkan (22.) nahm einen Ball von Julian Zawistowski im Tor der “Roten” in der eigenen Hälfte auf, lief auf halbrechter Position über den halben Platz und schloss unhaltbar zur 2:0 Führung ab. Nur zwei Minuten kombinierte die SG nach einem Einwurf flüssig. Alexander Heil bediente Nick Stagge (4.), der die 3:0 Führung für die SG herausschoss.
Die Polizei gab sich nicht auf und verkürzte per Kopf, nachdem Julian Zawistowski nach einem tollen Reflex den Ball noch an die Latte lenkte. Die Gäste übernahmen wieder das Spiel und als Lenny Hünninger (33.) auf 4:1 erhöhte, dachten alle, das dies die Entscheidung gewesen sei.
Polizei verkürzte noch einmal in der 34. Spielminute, doch die SG schlug durch Alexander Heil in der 36. Spielminute zurück. Am Ende machten es die “Roten Teufel” noch einmal spannend. Zwei unnötige Abspielfehler bescherten den Gastgebern innerhalb einer Minute das 4:5. Doch Soufian Driouch (38.) machte zwei Minuten vor dem Spielende den Sack zu und sicherte der SG im letzten Meisterschaftsspiel den hochverdienten Sieg.

Aufstellung: Julian Zawistowski, Justus Ritter, Elyesa Özdemir, Sharif Camara, Sinan Alkan (1), Nick Stagge (2), Jason Wieland, Soufian Driouch (1), Jannis Guntrum, Lenny Hünninger (1) und Alexander Heil (1)