Kunstrasen Kirchenberg: Platzdecke macht Kummer

Eingetragen bei: Unkategorisiert | 0

Hohenlimburg 

Jahrzehntelang prägte staubige oder je nach Wetterlage matschige rote Asche den oberen Fußballplatz der Sportanlage im Kirchenberg. 2009 entstand dort – nach langem Ringen der ansässigen Vereine SV Hohenlimburg 1910 und Eintracht Hohenlimburg – für 540.840 Euro ein moderner Kunstrasenplatz.

Sowohl die Zehner als auch die Eintracht mussten damals tief in die Tasche greifen und Eigenanteile in fünfstelliger Höhe aufbringen, um den Bau überhaupt auf den Weg bringen zu können. Hauptnutzer sind heute die SG Hohenlimburg/Holthausen (Nachfolgeverein von Eintracht Hohenlimburg) sowie der SV Hohenlimburg 1910 mit der Frauen- und Jugendabteilung sowie dem A und B-Liga-Team.

Zuschauerbereich

Am Kunstrasenplatz, der etwa 1000 Zuschauer fasst, gibt es für die Zuschauer keine Tribüne. Bei schlechtem Wetter gibt es für die Fans keine Unterstellmöglichkeiten – lediglich ein paar Plätze unter den Dächern der Verkaufsbuden von SG Hohenlimburg/Holthausen oder SV Hohenlimburg 1910. Der Platz verfügt über eine Alu-Umrandung, kürzlich ist seitens der SG Hohenlimburg-Holthausen ein Zaun angebracht worden.

Lediglich am Kleinfeld, wo die jüngsten Mannschaften spielen, gibt es Sitzmöglichkeiten aus Stein. Allerdings sind einige Teile derzeit abgesperrt.

Kabinen/Sanitäre Anlagen

Im Nebengebäude des Kirchenbergstadions, welches sich vor dem Kleinfeld befindet, gibt es zwei Kabinen für die Mannschaften, eine Schiedsrichterkabine sowie Lagermöglichkeiten für die ansässigen Vereine. Die Duschen wurden vor einigen Jahren saniert und sind in Ordnung, die sanitären Anlagen für die Zuschauer eher weniger. Der große Nachteil – wenn auf dem Kunstrasen Spiele der Frauen und Mädchen stattfinden, müssen diese sich im Hauptgebäude umziehen.

Parkplätze

Parkmöglichkeiten sind großflächig vorhanden. Die Einfahrt zum Parkplatz ist an der Berliner Allee. Der Eingang zum Sportplatz ist direkt neben dem Vereinsheim des SV Hohenlimburg 1910 „Zehner Treff“. Von der Terrasse des Vereinsheims hat mein beide Sportplätze im Blick. Nachteil: Ältere Menschen bzw. Menschen mit Behinderung haben es schwer, den Sportplatz zu erreichen, da der Weg vom Zehner Treff Richtung Grün sehr abschüssig ist. Rollstuhlfahrer schaffen diesen Berg kaum ohne fremde Hilfe.

Flutlicht

Der Kunstrasenplatz im Kirchenberg hat eine Sechs-Masten-Flutlichtanlage mit insgesamt zwölf Strahlern. Die Ausleuchtung des Platzes ist sehr gut. Beim Abendtraining können schlechte Sichtverhältnisse nicht als Ausrede dienen.

Anfahrtswege

Das Stadion befindet sich in einer sehr guten Lage, da sich die Anschlussstelle Hohenlimburg-Elsey der Autobahn 46 direkt in unmittelbarer Nähe befindet. Der Platz kann somit aus Richtung Hagen und aus Richtung Iserlohn hervorragend erreicht werden. Mit den Buslinien 530 und 531 ist das Stadion auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Die Busse halten direkt am Stadion.

Spielfläche

Die Auslastung des Kunstrasens ist sehr hoch, was auch jetzt schon mit dem bloßen Auge zu erkennen ist. Der Kunstrasen ist neun Jahre nach dem Bau schon extrem abgenutzt. Jugendmannschaften können teilweise nur auf einem Viertel des Platzes trainieren, weil sonst die Kapazitäten nicht ausreichen. Bei der SG Hohenlimburg/Holthausen muss eine der drei Seniorenmannschaften zum Training auf das Kleinfeld ausweichen.Wenn der Naturrasen gesperrt ist, muss auch das Landesliga-Team des SV 1910 auf Kunstrasen trainieren. Nachholspiele unter der Woche bringen den Trainingsbetrieb völlig durcheinander und zum erliegen.

Vereinsheim

Das bewirtschaftete Vereinsheim des SV Hohenlimburg 1910 ist direkt am Eingang zum Kunstrasenplatz und für die Öffentlichkeit zugänglich. Insgesamt finden inklusive Veranstaltungsraum, Außenterrasse und Wintergarten 160 Gäste dort Platz. Über Sky kann die Bundesliga auf Leinwand und Großbildfernseher verfolgt werden. Am Platz selbst gibt es zwei Verkaufsbuden – eine von der SG, eine vom SV 1910.

Kids-Offerten

Die SG Hohenlimburg/Holthausen will ihr großes Familienfest etablieren. Dieses fand im September eine gelungene Premiere mit vielen Angeboten für Kinder. Außerdem ist in regelmäßigen Abständen das DFB-Mobil zu Gast. Die Frauen- und Mädchen-Abteilung des SV Hohenlimburg 1910 organisiert regelmäßig Sommer- und Herbstcamps.

Fazit

„Wir sind ein gemeinnütziger Verein und kein Verein, der wirtschaftliche Ziele verfolgt, respektive seine Sportler bezahlt“, sagt Philipp Leichtnam, Kassierer der SG Hohenlimburg/Holthausen. So ist bei allen Spielen jeder Gast bei freiem Eintritt willkommen.

Große Sorgen macht dem Kassierer allerdings die hohe Auslastung des Platzes. „Durch die massive Überbelastung dürfte der Platz die Haltbarkeit von etwa 15 Jahren nicht erreichen. Das muss die Stadt Hagen schon heute im Hinterkopf behalten“, sagt Philipp Leichtnam.

„Ansonsten sind wir mit der Anlage sehr zufrieden.“ Leichtnam lobt die Zusammenarbeit mit dem Objektbetreuer und dem Service Zentrum Sport.

„Wir würden uns mehr Trainingszeiten wünschen. Aber das ist bei der Sportplatzauslastung absolut ausgeschlossen.“

30 Teams trainieren auf dem Kunstrasen

Die SG Hohenlimburg/Holthausen stellt insgesamt 14 Teams (10 Jugend, 4 Senioren), der SV Hohenlimburg 1910 16 (10/6).

Neben dem Kunstrasenplatz gibt es auf dem Areal ein kleines Trainingsfeld und einen Basketballplatz (Tartan).